Frage 16: Menschenwürdige Pflege – eine Lebenslüge?

Kandidaten des Wahlkreis 507, Erlangen-Höchstadt antworten:

 

 

 

Ekrem Boulent, FDP
Momentan ist die Pflegesituation tatsächlich nicht tragbar. Deshalb fordern wir eine bessere Wertschätzung der Pfleger. Durch Bürokratieabbau und eine ansprechende Vergütung können wir beim Pflegemangel einiges bewirken. Über Förderungen von Eigenvorsorge können wir die Finanzierung sicherstellen.
Lukas Eitel, Die Linke
Nein! Menschenwürdige Pflege kann und muss für alle da sein. Daher kämpft DIE LINKE.Bayern für das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand“, das endlich eine Mindestpersonalbemessung in Pflege- und Krankenhäusern einführen will. Außerdem fordern wir einen Pflegemindestlohn von 14,50 € die Stunde.
Christian Enz, Freie Wähler
Nicht Lebenslüge, sondern Lebensaufgabe. Um diese zu meistern, müssen Pflegeberufe aufgewertet werden. Nicht durch Stärkungsgesetze, die in Wahrheit als Kostendeckel wirken. Sondern durch Verbesserungen bei Gehalt und Arbeitsbedingungen. Aber auch durch rentenwirksame Pflegezeit in der Familie.
Alexandra Hiersemann, SPD
Jeder von uns kann auf Pflege angewiesen sein. Um der aktuellen Situation in diesem Bereich zu begegnen, braucht es keine Verlautbarungspolitik, sondern spürbare Mittel zu Ausbildung, Bezahlung und gesellschaftlicher Anerkennung von Pflegekräften. Gute Pflege erfordert auch einen menschlichen Blick auf die, die die Pflege leisten.
Astrid Marschall, Bündnis 90/Die Grünen
Ich hoffe nicht – Soziale Berufe sind so wichtig für unsere Gesellschaft, hier muss Politik die Rahmenbedingungen dringend weiter verbessern.
Michael Meister, AfD
Das eigentliche Pflegedilemma wird sein Gesicht erst so richtig zeigen, wenn die geburtenstarken Jahrgänge dran sind. Dann ist es aber zum Re-agieren wieder einmal viel zu spät, wie immer. Der Übergang wird grauenhaft und sehr inhuman werden. Ein Blick auf die Altersverteilung sagt hierzu alles.
Walter Nussel, CSU
Nein. Eine dauernde Aufgabe und anspruchsvolle Herausforderung für die ganze Gesellschaft, nicht allein für die Politik. Die größte Pflegeleistung erbringen übrigens die Familien. Mit dem neuen Landespflegegeld unterstützen wir diese Leistung, denn sie wird viel zu oft vergessen.
Manfred Reinhart, ÖDP
Die Menschenwürde ist unantastbar! Wie wir mit Pflegebedürftigen und den „Alten“ umgehen, zeigt unsere ethische Grundhaltung. Die Arbeit ist wichtig und muss angemessen bezahlt werden, dann finden sich auch genügend Auszubildende. Dafür zahlen Konzerne und die „Reichen“ sicher gerne mehr Steuern 🙂